Pressemitteilungen

Pressetext FaNergie zur Förderung der Umwälzpumpe

13. März 2017
Im Rahmen des Klimaschutzkonzept der Stadt Freiberg
FaNergie unterstützt den Wechsel der Umwälzpumpe

Ab dem 1. März 2017 unterstützen wir mit einer „Klimaschutzprämie“ den Austausch Ihrer Umwälzpumpe. Wenn Sie auch so eine Umwälzpumpe besitzen, dann können Sie selbstverständlich beim Austausch mit uns rechnen!
Dabei gilt folgende Vorgehensweise, um auch gleichzeitig von der staatlichen Förderung zu profitieren:
Zur Beratung kommen Sie mit Ihrer letzten Stromabrechnung ins FaN-ergie Vertriebsbüro.
Wir werden mit Ihnen einen Fahrplan für den Umwälzpumpentausch abstimmen, hierzu sollten Sie einen Beratungstermin vereinbaren gerne auch außenhalb unserer Büro-Öffnungszeiten unter 07141 278-556.
Im Anschluss informieren Sie sich bei Ihrem Fachhandwerker.
Er kann Ihnen alles rund um den Austausch erläutern und Ihre aufkommenden Fragen beantworten.
Registrieren Sie sich auf der Seite vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (www.bafa.de) Hier können Sie nochmals alle wichtigen Informationen zu den Förderungen erläutern lassen.
Nun kann der Austausch der neuen Umwälzpumpe beginnen. Wichtig ist, dass der Austausch von einem Fachbetrieb ausgeführt wird.
Innerhalb von sechs Monaten nach der Registrierung auf der Homepage www.bafa.de können Sie eine Kopie der Abrechnung, sowie das unterschriebene Antragsformular postalisch oder online einreichen. Jedoch dürfen auf der Rechnung nur förderfähige Maßnahmen aufgeführt sein.
Nach dem Ihr Antrag bewilligt ist, erhalten Sie 30 % der Nettokosten auf Ihr Konto überwiesen.
Nachdem Sie den Zuschuss vom Staat erhalten haben, geben Sie uns Bescheid, dann erhalten Sie von uns 100 Kilowattstunden geschenkt!
Neben den Förderungen der staatlichen Seite und unseren 100 Kilowattstunden, erhalten Sie direkt auf der Rechnung von unseren örtlichen Kooperationspartner 25,00 € gutgeschrieben. Dazu sparen Sie bis zu 80 % Strom im Gegensatz zu Ihrer alten Pumpe. Ihr Wohnkomfort wird steigen und Ihre Heizkosten sinken.



Unsere Kooperationspartner in Freiberg:
Bucher Frank, Heizung-Sanitär Tel. 07141-797607
Rendle Sanitär- und Wärmetechnik Tel. 07141-27660
Scholz Sanitär- und Klimatechnik Tel. 07141-9919770
Uhlig Sanitär- und Heiztechnik Tel. 07141-72360


Gerne überprüfen wir für Sie auch Ihren aktuellen Stromtarif und bieten Ihnen gerne unseren Tarif an, somit können Sie bei Ihrer nächsten Stromkostenabrechnung zusätzlich noch etwas sparen.
Ihr maximales Einsparpotenzial bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus beläuft sich auf ca. 120,00 €.
Informieren Sie sich jetzt auf unserer Homepage unter www.fanergie.de oder kontaktieren Sie unseren Kundenservice unter 07141 278-556. Gerne stehen Ihnen unsere Mitarbeiter auch per Mail unter kundenservice@fanergie.de oder persönlich in unserem Vertriebsbüro zu den folgenden Öffnungszeiten zur Verfügung:
Montags: 14.00 – 18.00 Uhr
Mittwochs 08.00 – 12.00 Uhr
Samstags: 09.00 – 13.00 Uhr
Wir freuen uns auch, wenn Sie uns mit einem Bekannten oder Freund besuchen, dann profitieren Sie neben günstigeren Tarifen auch von unserem Kunden-werben-Kunden-Programm.

Weiterlesen

Pressebericht Freiberger Amtsblatt

30. April 2015
Die Fraktion der Freien Wähler aus dem Freiberger Gemeinderat bekennt sich zur FaNergie!!!
Wir sagen herzlichen Dank!

Weiterlesen

Pressebericht aus der Bietigheimer Zeitung

17. Januar 2015
Das Vertriebsbüro der Freiberger Stadtwerke eröffnete jetzt im Zentrum am Marktplatz. Damit wurde gleichzeitig der Startschuss für den Betrieb der Stadtwerke gegeben.

(Quelle: Bietigheimer Zeitung)

Weiterlesen

Pressebericht in der Stuttgarter Zeitung

13. Januar 2015
Noch haben die Stadtwerke Freiberg keine Gas- und Stromkonzession. Dennoch beginnt der Betrieb bereits damit, als lokaler Energieversorger aktiv zu werden.

(Quelle: Stuttgarter Zeitung)

Weiterlesen

Pressebericht in „Die Webzeitung Ludwigsburg“

12. Januar 2015
“Was lange währt wird endlich gut” könnte man sagen, doch kann ein Projekt wie die Gründung eigener Stadtwerke nicht von heute auf morgen realisiert werden. Stadtverwaltung wie Gemeinderat war es ein wichtiges Anliegen, das Projekt von Beginn an auf gesunde Beine zu stellen.

(Quelle: Die Webzeitung Ludwigsburg)

Weiterlesen